Irmtraud Morgner

Leben und Wirken der in Chemnitz geborenen Schriftstellerin Irmtraud Morgner werden seit dem Jahr 2002 in besonderer Form gewürdigt. Nach der Gründung des Arbeitskreises Irmtraud Morgner etablierte sich rasch die halbjährlich stattfindende Tafelrunde. Mittlerweile haben schon 27 Tafelrunden im Rahmen des Programms des Frauenzentrums Lila Villa stattgefunden.

Das Projekt Irmtraud Morgner

Den Anstoß für das Projekt gaben Literaturwissenschaftlerin Dr. Christel Hartinger aus Leipzig, ihre Kollegin Hannelore Schröder aus Amsterdam und die Schweizer Filmemacherin Gabriele Schärer im Jahr 2000.

Die drei Frauen einte der Gedanke, die in Chemnitz geborene Schriftstellerin Irmtraud Morgner (1933 – 1990) zu ihrem 70. Geburtstag im Jahr 2003 zu würdigen. Da die Präsentation von Leben und Wirken berühmter und weniger berühmter Frauen fester Programmpunkt des Frauenzentrums Lila Villa ist, nahmen wir diesen Gedanken sofort und sehr gern auf.

Im Januar 2002 wurde der Arbeitskreis „Irmtraud Morgner“ gegründet und im Folgejahr die „Tafelrunde“ als halbjährlich wiederkehrende Veranstaltung etabliert. Bis heute haben 27 Tafelrunden stattgefundenen, in denen wir uns Irmtraud Morgner auf sehr unterschiedliche Weise näherten. Rechercheergebnisse zu ihrem Leben und Werk wurden präsentiert, Weggefährt_innen vorgestellt, aus Lehre und Forschung zu Irmtraud Morgner berichtet und über die Morgner-Rezeption im In- und Ausland diskutiert. Ein Höhepunkt war die Einweihung eines DenkMals für Irmtraud Morgner in der Chemnitzer Stadtbibliothek. Diese erfolgte Jahr 2008 anlässlich ihres 75. Geburtstages mit internationalen Gästen.

Inzwischen wurde das Projekt, einer Idee Dr. Christel Hartingers folgend, auf die ebenfalls 1933 geborenen Schriftstellerinnen Brigitte Reimann und Maxie Wander sowie auf die 2011 verstorbene Schriftstellerin Christa Wolf ausgedehnt. Im Jahr 2013 gestalteten wir erneut ein literarisch-musikalisches Fest zum 80. Geburtstag von Morgner, Reimann und Wander. Gäste waren u.a. die Schriftstellerin Kerstin Hensel, der Karikaturist Harald Kretzschmar und die Schauspielerin Ines Burdow.

Inzwischen ist ein internationales Netzwerk engagierter Frauen und Männer entstanden, welches unser Projekt verfolgt, unterstützt und fördert. Uns verbindet nicht nur die Liebe zu Literatur und Kunst, sondern auch die Freude am Gespräch, an der produktiven Auseinandersetzung mit dem Werk der genannten Schriftstellerinnen. Immer geht es uns darum, die Bücher der Autorinnen einzubeziehen in unseren Alltag, sie nicht zu vergessen, an die Forderungen der Autorinnen, ihre Visionen einer menschlicheren Gesellschaft zu erinnern und den Diskurs darüber wach zu halten.

Gegenwärtig arbeiten wir an der Vorbereitung des Jubiläumsjahres 2018, um die Geburtstage der Schriftstellerinnen Irmtraud Morgner, Brigitte Reimann und Maxie Wander gebührend zu feiern. Zugleich beteiligen wir uns an den Vorbereitungen zur 875-Jahrfeier der Stadt Chemnitz.

Unsere drei Schriftstellerinnen werden sich auf jeden Fall zu ihrem 85. Geburtstag „einmischen“ in das Jubiläumsgeschehen von Chemnitz und Teil der „Stadtgeschichte_n“ werden.

Unsere Partner_innen im Irmtraud Morgner Projekt:

  • Kulturbüro Chemnitz
  • Stadtbibliothek Chemnitz
  • Technische Universität Chemnitz
  • Buchhandlung Universitas
  • Gleichstellungsbeauftragte Chemnitz
  • Universität Potsdam
  • Brigitte-Reimann-Gesellschaft Neubrandenburg
  • Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen

Termine

14. April 2018
11:00 – 15:00 Uhr

Veranstaltungsort

Frauenzentrum Lila Villa
des akCente e.V.
Kaßbergstraße 22
09112 Chemnit

Ansprechpartner

Frauenzentrum Lila Villa
des akCente e.V.
Kaßbergstraße 22
09112 Chemnitz

Ilona Seifert
Leiterin Frauenzentrum Lila Villa

Telefon: (0371) 302678

Die nächste und zugleich 29. Tafelrunde wird am 14.4.2018 stattfinden.

Christa und Gerhard Wolf.
Gemeinsam gelebte Zeit
Lesung im Rahmen der Tafelrunde Irmtraud Morgner

Christa und Gerhard Wolf stehen im Mittelpunkt der 29. Tafelrunde. Literaturwissenschaftlerin Ilse Nagelschmidt, Universität Leipzig, stellt Sonja Hilzingers Buch “Christa und Gerhard Wolf. Gemeinsam gelebte Zeit” vor, liest daraus und kommt mit uns ins Gespräch. Wir erhalten tiefe Einblicke in die Partnerschaft der Wolfs und ihr Arbeitspensum sowie in die vielen Verbindungen Christa Wolfs zu Autorinnen, denen sie Vertraute und Ratgeberin war.

Christa und Gerhard Wolf selbst standen mit den Veranstalterinnen der Tafelrunde Irmtraud Morgner im Kontakt und waren diesem literarischen Format stets freundschaftlich verbunden.

Sa. 14. April 2018 | 11.00 Uhr
Eintritt 5€, ermäßigt 4€
Um Platzreservierung per Mail oder Telefon wird gebeten.

Pin It on Pinterest